text.skipToContent text.skipToNavigation

Bewerbung

Bewerbungsgenerator

Das perfekte Design für deine Bewerbung – nutze unsere Vorlagen für einen übersichtlichen Lebenslauf und ein optimales Anschreiben.

Du hast fleißig Stellenanzeigen durchsucht und die passende Stelle für dich gefunden. Jetzt musst du nur noch den zukünftigen Chef, die Chefin oder die Personalabteilung von dir überzeugen. In der Bewerbung zeigst du, wer du bist und was du kannst. Das ist einfacher, als du denkst. Wir helfen dir gerne dabei weiter und bieten dir zahlreiche Vorlagen in unserem Bewerbungsgenerator.

  1. Bewerbung richtig schreiben: So gehst du vor
  2. Bewerbungsanschreiben: Begeistere deinen zukünftigen Arbeitgeber von dir
  3. Rück dich mit den richtigen Formulierungen ins beste Licht
  4. Der perfekte Lebenslauf für dich
  5. Bewerbungsgenerator: Wir erstellen deine Bewerbung mit dir
  6. Jetzt verschickst du deine Bewerbung – aber wie?
  7. Die Dos and Don’ts der Bewerbung
  8. Bestens gewappnet fürs Bewerbungsschreiben

Bewerbungsgenerator:

Wir erstellen deine Bewerbung mit dir. Die richtige Schriftgröße, passende Abstände – und wo kommt nochmal die Adresse hin? Wenn Formate nicht dein Ding sind, dann bist du bei unserem Bewerbungsgenerator richtig. Du gibst Daten, Werdegang, Fähigkeiten und dein Anschreiben ein und wir erstellen daraus eine optisch ansprechende Bewerbung. Probiere es einfach aus!

Bewerbung richtig schreiben: So gehst du vor

Starte nicht direkt mit der Bewerbung, nimm dir vorher ein bisschen Zeit. Auf gar keinen Fall solltest du das gleiche Schreiben an verschiedene Unternehmen schicken. Setz dich also zuallererst hin und lies die Stellenanzeige genau durch. Welche Anforderungen erfüllst du besonders gut? Was reizt dich speziell an dieser Stelle? Mach dir Notizen.

Nun solltest du schauen, welche Unterlagen du schon hast und welche du noch erstellen musst. Scanne dafür alle wichtigen Dokumente (Zeugnisse, ehrenamtliches Engagement …) in guter Qualität ein.

Eine Bewerbung besteht klassischerweise aus diesen Elementen:

  • Ein Deckblatt – falls gewünscht
  • Bewerbungsanschreiben
  • Lebenslauf
  • Die letzten beiden Zeugnisse
  • Arbeitszeugnisse, zum Beispiel von Praktika
  • Referenzen, z. B. Arbeitsproben

Bewerbungsanschreiben: Begeistere deinen zukünftigen Arbeitgeber von dir

Mit deinem Anschreiben zeigst du, wie gut du auf die ausgeschriebene Stelle passt – und dass du dich genau mit ihr auseinandergesetzt hast:

  • Zeig Interesse: Mache neugierig auf dich. Mache schon in den ersten Sätzen klar, dass du für die Stelle brennst und genau die richtige Besetzung dafür bist. Gib dich selbstsicher und überzeuge so von dir!
  • Das kannst du: Das Anschreiben ist kein ausformulierter Lebenslauf. Hier beschreibst du, warum du besonders gut für den Job geeignet bist. Nimm dir dafür deine Notizen zur Stellenanzeige zur Hand: Welche Anforderungen erfüllst du – beweise es mit guten Beispielen wie: „Meine Kreativität stellte ich bereits als Redakteur unserer Schülerzeitung unter Beweis“, „Mit stressigen Situationen kann ich gut umgehen, weil ich in einem Café gejobbt habe” oder „Als Schülersprecherin habe ich gelernt, sehr organisiert zu sein und gut zu kommunizieren".
  • Das reizt dich am Unternehmen: Warum willst du hier arbeiten? Schreibe auf, was dir an dem Betrieb gefällt, für den du dich bewirbst. Gibt es ein Projekt, das dich besonders reizt? Oder hebt das Unternehmen sich besonders von der Konkurrenz ab, zum Beispiel, weil es einzigartige Produkte fertigt oder ganz besondere Leistungen anbietet? Läuft es jedes Jahr beim Stadtmarathon und zeigt Teamspirit? Vielleicht hat die Firma auch Preise gewonnen oder ist besonders engagiert in Sachen Nachhaltigkeit.
  • Beende aktiv: Kein hätte, könnte, würde – du freust dich darauf, deine Ansprechpartner bei einem persönlichen Gespräch kennenzulernen. Schreibe es auch genauso. Auch diese Informationen gehören an den Schluss vor die Grußformel.

Stell dich mit den richtigen Formulierungen ins beste Licht

Wichtig für eine gelungene Bewerbung sind nach wie vor die Formalien. Bist du unsicher, nimmt dir unser Bewerbungsgenerator die Arbeit ab. Teste es mal aus! Verwende eine neutrale Schriftart in Schriftgröße elf oder zwölf. An den Kopf deiner Bewerbung kommen deine Kontaktdaten. Achte darauf, eine seriöse E-Mail-Adresse mit deinem Vor- und Nachnamen anzugeben. Spaß-Pseudonyme kommen weniger gut an. Darunter kommt die Anschrift der Firma auf der linken Seite. Darauf folgt die Betreffzeile mit der genauen Stellenbezeichnung. Gerade größere Konzerne bekommen sehr viele Bewerbungen auf den Tisch. Die Personaler wissen sonst nicht, für welche Stelle du dich interessierst. Wichtig ist auch, dass du die korrekten Ansprechpartner angibst. „Sehr geehrte Damen und Herren“ klingt unpersönlich. Wenn du dir nicht sicher bist, ruf gerne die Personalabteilung an und frage nach. Hier kann dir auch die offizielle Stellenausschreibung helfen: Dort findest du oft die direkten Ansprechpartner. Den Abschluss deiner Bewerbung bildet ein freundliches „Mit freundlichen/besten Grüßen“ und deine Unterschrift. Scanne diese dafür ein und kopiere das Bild in deine Unterlagen.

Übrigens: Heutzutage geht es auch im Bewerbungsprozess zuweilen lockerer zu. Manche Stellenausschreibungen sind betont lässig und informell formuliert. Dann darfst du kreativer werden und in einem modernen Bewerbungsschreiben auch schon mal duzen. Bist du aber nicht sicher, bleib lieber beim guten alten Sie.

Der perfekte Lebenslauf für dich

Der Lebenslauf ist das wichtigste Dokument in deiner Bewerbung. Aber vielleicht weißt du gar nicht, was dort hinein soll, weil du als Berufsanfänger noch gar nicht so viele Stationen durchgegangen bist. Keine Sorge, du kannst und sollst hier auch deine besonderen Kenntnisse und Stärken auflisten.

Das gehört in den Lebenslauf:

  • Über dich: Dein Name, Geburtsdatum, Adresse und Telefonnummer kommen zuerst. Früher war es üblich, die Berufe der Eltern mit anzugeben. Das wird heute nicht mehr gemacht. Du musst auch deine Religion nicht mit angeben und es geht auch niemanden etwas an, ob du ledig oder schon verheiratet bist.
  • Bewerbungsfoto: Das Foto ist heutzutage kein Muss – wird aber weiterhin gerne gesehen. Gehe dafür zu einem professionellen Fotografen, der dich gut in Szene setzt. Bewerbungen mit Urlaubsfotos oder Passbildern landen mit ziemlicher Sicherheit auf dem „Nein“-Stapel.
  • Deine Ausbildung: Gib an, wo du zur Schule gegangen bist und mit welcher Note du deinen Abschluss gemacht hast. Starte dabei mit deinem höchsten Schulabschluss und gehe von dort aus rückwärts. Gib Zeiträume in Monat/Jahr an, also beispielsweise: „08/2014 – 07/2022: Gymnasium Musterstadt, Abschluss: Abitur, Note: 2,3“. Du solltest deine Abschlussnote aber nur angeben, wenn sie besonders gut ist. Lass sie ansonsten einfach weg.
  • Deine Berufserfahrung: Hier kannst du Praktika oder Nebenjobs angeben, wenn du noch nicht so viel gearbeitet hast. Schreib dazu, was deine Aufgaben waren, zum Beispiel „eigenständig die Lager aufgefüllt“. Rede deine Leistungen nicht klein: Lange Schlangen an der Kasse zu bewältigen, ist auch eine Form der Kundenbetreuung und zeigt Stressresistenz.
  • Deine Fähigkeiten und Interessen: Du warst im Schachclub deiner Schule oder sprichst Polnisch als zweite Muttersprache? Super, gib das an! Aber auch viele andere Skills kommen gut im Lebenslauf. Du bist passionierter Tüftler, trainierst die Jugendmannschaft im Handball oder spielst Saxophon – die Personalabteilung freut sich zu erfahren, wer du bist.

Inspiriation gefällig?

Jetzt verschickst du deine Bewerbung – aber wie?

Geschafft, deine Bewerbung ist verfasst. Wie kommt sie nun an ihr Ziel? Fast alle Unternehmen möchten Bewerbungen digital bekommen – auf dem Postweg gehen nur noch sehr wenige ein. Wahrscheinlich ist also, dass du deine Bewerbung per E-Mail verschickst. Füge dafür alle Dokumente in der richtigen Reihenfolge zu einem PDF zusammen und benenne sie mit deinem Namen. Achte darauf, dass die Datei nicht zu groß ist. Als E-Mail-Text reichen ein paar freundliche Worte, die auf das Dokument im Anhang hinweisen. Orientiere dich dabei gerne an den ersten Zeilen deines Anschreibens. Denk daran, dass du eine seriöse Adresse zum Verschicken nutzt.

Größere Unternehmen haben oft auch eine eigene Bewerbungsplattform. Schau dich dort um und finde heraus, was sie dort von dir erwarten. Es ist ärgerlich, wenn du mit viel Mühe ein PDF erstellst und dann doch einzelne Dokumente einreichen sollst.

Die Dos and Don’ts der Bewerbung in der Bildergalerie

Kurz und knapp auf den Punkt gebracht: Erfahre in unserer Bildergalerie, was in der Bewerbung gut ankommt und was du lieber sein lässt.

Mit dem Bewerbungsgenerator gut gerüstet fürs Bewerbungsschreiben

Konntest du unseren Bewerbungsgenerator nutzen? Mit ihm und unseren Tipps wirst du jetzt sicher überzeugende Bewerbungen schreiben und schon bald die ersten positiven Rückmeldungen bekommen. Wir drücken dir ganz fest die Daumen! Der nächste Schritt im Bewerbungsprozess ist dann meist das Vorstellungsgespräch. Vielleicht wirst du auch zu einem Einstellungstest oder Assessment Center eingeladen. Wir sind auch auf diesem Weg an deiner Seite.

Das könnte dich auch interessieren: